Sie sind hier

Themen

27 Einträge

Zusatzangebote Fremdsprachen, Basel-Stadt

Eine reiche Palette möglicher Zusatzaktivitäten unterstützt Lehrpersonen im Kanton Basel-Stadt dabei, den Schülerinnen und Schülern Französisch und Englisch in authentischen Kontexten näher zu bringen.

Themenbereiche
Austausch und Interkulturalität | Immersion, bilingualer Unterricht | Sprachenunterricht obligatorische Schule | Französisch | Englisch
Zielgruppen
Ausbildung von Lehrpersonen | Eltern | Lehrpersonen Primarstufe | Lehrpersonen Sekundarstufe I | Weiterbildung von Lehrpersonen
Kantone
Basel-Stadt
Zuletzt bearbeitet am 07. 02. 17

Tag der Zweisprachigkeit, Bern

Angelehnt an den europäischen Tag der Sprachen des Europarats lancierte die Erziehungsdirektion des Kantons Bern gemeinsam mit dem Forum für die Zweisprachigkeit Biel den Tag der Zweisprachigkeit. Dieser fand am 9. September 2015 erstmals statt.
Der Tag der Zweisprachigkeit hat die Annäherung der beiden Sprachgebiete des Kantons Bern zum Ziel. Die Berner Schülerinnen und Schüler wie auch die Lehrerinnen und Lehrer sollen für die Kultur und die Unterrichtssprache des jeweils anderen Kantonteils sensibilisiert werden.
Es gilt mit unterschiedlichen Unterrichtsmaterialien und Ideen die Neugier für die Zweisprachigkeit im Kanton zu wecken und aufrechtzuerhalten. In kurzen Unterrichtsequenzen oder Einzellektionen oder auch in Klassen- und Schulprojekten lernen die Schülerinnen und Schüler an diesem Tag Persönlichkeiten (Sportlerinnen und Sportler, Politikerinnen und Politiker, Künstlerinnen und Künstler usw.), historisch geprägte Traditionen, geografische Gegebenheiten oder kulturelle Besonderheiten hauptsächlich des anderen Kantonssprachgebietes kennen.
Die Erziehungsdirektion des Kantons Bern hat gemeinsam mit dem Forum für die Zweisprachigkeit Biel Materialien zusammengestellt, die den Schulen als kleine Ideenbörse dienen. Dort finden sich Informationen und Unterlagen in deutscher und französischer Sprache.

Themenbereiche
Sprachen lernen allgemein | Austausch und Interkulturalität | Immersion, bilingualer Unterricht | Sprachenunterricht obligatorische Schule | Deutsch | Französisch
Zielgruppen
Lehrpersonen Eingangsstufe | Lehrpersonen Primarstufe | Lehrpersonen Sekundarstufe I | Schulbehörden
Kantone
Bern
Zuletzt bearbeitet am 14. 10. 15

Heimatliche Sprache und Kultur (HSK), Flyer für Eltern Obwalden

Im Unterricht in heimatlicher Sprache und Kultur (HSK) können mehrsprachig aufwachsende Kinder ihre Erstsprache/n und die Herkunftskultur pflegen und erweitern. Die HSK-Kurse richten sich daher an zwei- und mehrsprachige Kinder und Jugendliche. Die Kurse sind ein freiwilliges Unterrichtsangebot, welches die Volksschule ergänzt.

Der Flyer bietet interessierten Eltern im Kanton Obwalden die wichtigsten Informationen in Kürze zum HSK-Unterricht.

Dokumente PDF icon Flyer für Eltern
Themenbereiche
Austausch und Interkulturalität | Mehrsprachigkeit, Mehrsprachigkeitsdidaktik | Heimatliche Sprache und Kultur (HSK) | Weitere Grundlagen
Zielgruppen
Eltern
Kantone
Obwalden
Zuletzt bearbeitet am 14. 10. 15

Heimatliche Sprache und Kultur (HSK), Flyer für Lehrpersonen Obwalden

Im Unterricht in heimatlicher Sprache und Kultur (HSK) können mehrsprachig aufwachsende Kinder ihre Erstsprache/n und die Herkunftskultur pflegen und erweitern. Die HSK-Kurse richten sich daher an zwei- und mehrsprachige Kinder und Jugendliche. Die Kurse sind ein freiwilliges Unterrichtsangebot, welches die Volksschule ergänzt.

Der Flyer bietet den (Klassen-)Lehrpersonen im Kanton Obwalden die wichtigsten Informationen in Kürze zum HSK-Unterricht.

Themenbereiche
Austausch und Interkulturalität | Mehrsprachigkeit, Mehrsprachigkeitsdidaktik | Heimatliche Sprache und Kultur (HSK) | Weitere Grundlagen
Zielgruppen
Lehrpersonen Primarstufe | Lehrpersonen Eingangsstufe | Lehrpersonen Sekundarstufe I | Ausbildung von Lehrpersonen
Kantone
Obwalden
Zuletzt bearbeitet am 14. 10. 15

Ferieneinzelaustausch in der Volksschule

Seit über 10 Jahren ist das Programm Ferieneinzelaustausch sehr erfolgreich. Das Prinzip ist einfach: Die Kinder zweier Familien verbringen einen Teil ihrer Ferien beim Austauschpartner in der jeweils anderen Sprachregion und sind dabei in der Gastfamilie integriert. Das schafft einen optimalen Rahmen zum Lernen einer Fremdsprache. Gleichzeitig können sich die Kinder doch ein wenig wie zu Hause fühlen.
 

Themenbereiche
Austausch und Interkulturalität
Zielgruppen
Eltern | Lehrpersonen Primarstufe | Lehrpersonen Sekundarstufe I
Zuletzt bearbeitet am 22. 01. 15

Sprachassistenzprogramm Sek II

Schulverantwortliche haben die Möglichkeit, eine Sprachassistenzperson zu engagieren. Studierende oder Studienabgänger aus einem anderen Land unterstützen das bestehende Team beim Fremdsprachenunterricht und bringen einen frischen Wind in den Unterricht.
 

Themenbereiche
Austausch und Interkulturalität | Französisch | Englisch | Italienisch
Zielgruppen
Lehrpersonen Sekundarstufe II
Zuletzt bearbeitet am 22. 01. 15

Studie Wege aufeinander zu

Die Studie Wege aufeinander zu – Persönliche Erfahrungen mit Austauschbegegnungen und Konsequenzen für die Förderung von Austausch, Solothurn 2006 untersucht mittels Fragebogen binnen schweizerische Klassenaustauschaktivitäten von Schülerinnen und Schülern auf der Sekundarstufe I. Sie beschreibt den Ist-Zustand von Austausch bezüglich Fragen nach den Wirkungen eines persönlichen Kontakts mit anders-sprachigen Jugendlichen. Sie zeigt auf, ob, und wenn ja, inwiefern sich bei Schülerinnen und Schülern die Wahrnehmung der Menschen in der anderen Sprachregion, ihre Werthaltungen und Vorurteile verändern. Ebenso zeigt die Studie auf, ob und inwiefern Austausch eine nachhaltige Wirkung auf den Unterricht, insbesondere den Fremdsprachenunterricht, sowie auf die persönlichen Kontakte der Austauschpartnerinnen und -partner haben kann.
Herausgeberin: ch Stiftung für eidgenössische Zusammenarbeit. Im Auftrag der Walter und Ambrosina Oertli-Stiftung und der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren EDK

Themenbereiche
Austausch und Interkulturalität | Französisch | Forschungsberichte und Evaluation
Zielgruppen
Ausbildung von Lehrpersonen | Lehrpersonen Sekundarstufe I | Weiterbildung von Lehrpersonen
Zuletzt bearbeitet am 16. 10. 14

Wegleitung zu Austauschprojekten in der Berufsbildung

Die Wegleitung Austauschprojekte in der Berufsbildung - Wegleitung zum Vorbereiten, Umsetzen, Auswerten ist eine Publikation der ch Stiftung. Sie ist in der Praxis entstanden und auf sie ausgerichtet: Sie erklärt, wie man Austauschprojekte vorbereitet, umsetzt und auswertet. Als Arbeitsinstrument für alle Austauschinteressierten soll sie die Organisation und die Durchführung von Projekten erleichtern. Zugleich zeigt sie auf, dass sich Austausche mit überschaubarem Aufwand realisieren lassen.

Themenbereiche
Austausch und Interkulturalität | Französisch | Englisch | Italienisch
Zielgruppen
Lehrpersonen Sekundarstufe II | Eltern
Zuletzt bearbeitet am 16. 10. 14

SchulreisePLUS: Eine Begegnung mit einer anderen Sprache und Kultur

Bei einer SchulreisePLUS treffen sich zwei Klassen aus verschiedenen Sprachregionen der Schweiz. Schülerinnen und Schüler fahren zu einer Gastgeberklasse und entdecken gemeinsam mit ihr die Sehenswürdigkeiten des Orts. Oder eine Klasse spielt einen Tag lang Reiseführerin. Auf der Online-Plattform können Lehrpersonen ihr Angebot als gastgebende Klasse eintragen oder eine Idee für ihre Schulreise suchen und reservieren. Die reisende Klasse erhält einen SBB-RailAway-Gutschein bis CHF 300.- als Beitrag an die Reisekosten (solange Vorrat).

Themenbereiche
Austausch und Interkulturalität | Französisch
Zielgruppen
Lehrpersonen Primarstufe | Lehrpersonen Sekundarstufe I
Zuletzt bearbeitet am 22. 01. 15

Bewertungsraster schulische Integrationsprozesse Volksschule Aargau

Zu verschiedenen Schwerpunkten der Schulentwicklung stehen den Aargauer Volksschulen Leitsätze zur Verfügung. Diese werden in Bewertungsrastern durch Indikatoren auf vier verschiedenen Qualitätsstufen präzisiert: Defizitstufe, elementare Entwicklungsstufe, fortgeschrittene Entwicklungsstufe und Excellence-Stufe. Die Instrumente dienen dem Kanton als Kommunikationsinstrumente zur Normsetzung und den Schulen zur Standortbestimmung. Zudem sind sie Referenzdokumente für die externe Schulevaluation, wenn die Schule für die so genannte Fokusevaluation einen entsprechenden Schwerpunkt gewählt hat. Einer der Schwerpunkte, zu dem Leitsätze und Bewertungsraster bestehen, sind die schulischen Integrationsprozesse. In den Dokumenten werden in erster Linie die Leistungsheterogenität sowie die sprachliche und soziokulturelle Vielfalt thematisiert. Bei der Beschreibung der verschiedenen Qualitätsstufen wird die Haltung der Schulen zur Mehrsprachigkeit und zum HSK-Unterricht sowie der Stellenwert der DaZ-Förderung miteinbezogen. Für die zweite, vorliegende Fassung wurde die Publikation leicht überarbeitet und neu für Schulen in den Kantonen Aargau und Solothurn herausgegeben.

Themenbereiche
Austausch und Interkulturalität | Mehrsprachigkeit, Mehrsprachigkeitsdidaktik | Deutsch als Zweitsprache (DaZ, FfF) | Heimatliche Sprache und Kultur (HSK) | Weitere Grundlagen | Weitere Instrumente
Zielgruppen
Schulbehörden | Bildungspolitik
Kantone
Aargau
Zuletzt bearbeitet am 06. 12. 16

Heimatliche Sprache und Kultur (HSK), Aargau

Auf der Internetseite Schulen Aargau Kurse in Heimatlicher Sprache und Kultur finden sich Informationen zu den Rahmenbedingungen des HSK-Unterrichts, zu HSK-Schulorten, Koordinationsstellen und zum Anmeldeverfahren, ausserdem Formulare zum Zeugniseintrag und zur Anmeldung zum HSK-Unterricht.

Themenbereiche
Austausch und Interkulturalität | Mehrsprachigkeit, Mehrsprachigkeitsdidaktik | Weitere Sprachen | Heimatliche Sprache und Kultur (HSK)
Zielgruppen
Eltern | Schulbehörden | Lehrpersonen Primarstufe | Lehrpersonen Sekundarstufe I
Kantone
Aargau
Zuletzt bearbeitet am 08. 09. 14

Deutsch als Zweitsprache (DaZ), Aargau

DaZ-Unterricht wird ab dem Kindergarten an allen Stufen der Volksschule erteilt. Für Schülerinnen und Schüler, die aufgrund ihrer Fremdsprachigkeit die Lernziele nach Lehrplan (noch) nicht erreichen können, bestehen spezielle Bestimmungen zur Beurteilung und Promotion.

Themenbereiche
Austausch und Interkulturalität | Mehrsprachigkeit, Mehrsprachigkeitsdidaktik | Sprachenunterricht obligatorische Schule | Deutsch als Zweitsprache (DaZ, FfF) | Beurteilung und Notengebung
Zielgruppen
Lehrpersonen Primarstufe | Weiterbildung von Lehrpersonen | Schulbehörden | Lehrpersonen Eingangsstufe | Lehrpersonen Sekundarstufe I | Eltern
Kantone
Aargau
Zuletzt bearbeitet am 06. 12. 16

HSK-Unterricht, Basel-Landschaft

 

Themenbereiche
Austausch und Interkulturalität | Heimatliche Sprache und Kultur (HSK) | Konzepte | Weitere Grundlagen
Zielgruppen
Eltern | Lehrpersonen Primarstufe | Lehrpersonen Eingangsstufe | Lehrpersonen Sekundarstufe I | Schulbehörden
Kantone
Basel-Landschaft
Zuletzt bearbeitet am 25. 01. 17

Schoolovision - ein eTwinning-Projekt, ch Stiftung

Der Eurovision Song Contest ist seit Jahrzehnten eine feste Grösse in der Musik- und Show-Landschaft. Vor fünf Jahren wurde im Rahmen eines eTwinning-Projekts erstmals der Schoolovision-Sieger ermittelt. 2013 war erstmals ein Schweizer Beitrag mit dabei.

Themenbereiche
Austausch und Interkulturalität | Good Practice schulischen Sprachenlernens | Mehrsprachigkeit, Mehrsprachigkeitsdidaktik
Zielgruppen
Lehrpersonen Eingangsstufe | Lehrpersonen Primarstufe | Lehrpersonen Sekundarstufe I | Lehrpersonen Sekundarstufe II
Zuletzt bearbeitet am 28. 06. 13

Broschüre „Austausch und Mobilität für Mittelschulen“, ch Stiftung

In ihrer Broschüre "Austausch und Mobilität für Mittelschulen" stellt die ch Stiftung Austauschmöglichkeiten für Schulleitende, Lehrkräfte und Schüler/-innen der Mittelschulstufe vor. Praxisbeispiele zeigen auf, wie sich die dargestellten nationalen und europäischen Programme in den Schulalltag integrieren lassen und welche Unterstütung die ch Stiftung bei der Organisation und Finanzierung leistet.

Themenbereiche
Austausch und Interkulturalität | Good Practice schulischen Sprachenlernens | Mehrsprachigkeit, Mehrsprachigkeitsdidaktik | Sprachenunterricht obligatorische Schule
Zielgruppen
Bildungspolitik | Lehrpersonen Sekundarstufe II
Zuletzt bearbeitet am 28. 06. 13

Tipps für Austauschprojekte, ch Stiftung

Das "Trait concret" ist eine Sammlung "konkreter" Aktivitäten, welche im Rahmen eines Austauschprojekts durchgeführt werden können. Die Beispiele stammen von austauscherprobten Lehrpersonen. Beschrieben werden sowohl die Vorbereitung auf einen Austausch, wie auch Aktivitäten, die sich im Rahmen der Durchführung und Nachbereitung des Austauschs bewährt haben. Herausgeberin: ch Stiftung.

Themenbereiche
Austausch und Interkulturalität | Good Practice schulischen Sprachenlernens | Mehrsprachigkeit, Mehrsprachigkeitsdidaktik | Sprachenunterricht obligatorische Schule
Zielgruppen
Lehrpersonen Eingangsstufe | Lehrpersonen Primarstufe | Lehrpersonen Sekundarstufe I | Lehrpersonen Sekundarstufe II | Ausbildung von Lehrpersonen | Weiterbildung von Lehrpersonen
Zuletzt bearbeitet am 28. 06. 13

Trait d’union, Zeitschrift zum Austausch, ch Stiftung

Die Zeitschrift „Le Trait d’union“ umfasst Beiträge zum Thema Austausch und Mobilität. Sie erscheint jeweils zweimal jährlich in einer Auflage von rund 4'000 Exemplaren. Jede Ausgabe ist einem Schwerpunktthema gewidmet. Herausgeberin: ch Stiftung.
(Navigation: Zeilen: Bildungspolitik, Eltern, Schulbehörden, Lehrpersonen, Ausbildung Lehrpersonen, Weiterbildung Lehrpersonen; Spalten: Sprachenunterricht obligator. Schule, Mehrsprachigkeit, Austausch und Interkulturalität, Good practice schulischen Sprachenlernens)
 

Themenbereiche
Austausch und Interkulturalität | Good Practice schulischen Sprachenlernens | Mehrsprachigkeit, Mehrsprachigkeitsdidaktik | Sprachenunterricht obligatorische Schule
Zielgruppen
Ausbildung von Lehrpersonen | Bildungspolitik | Eltern | Lehrpersonen Eingangsstufe | Lehrpersonen Primarstufe | Lehrpersonen Sekundarstufe I | Lehrpersonen Sekundarstufe II | Schulbehörden | Weiterbildung von Lehrpersonen
Zuletzt bearbeitet am 28. 06. 13

Kantonale Anlaufstellen für den Austausch, ch Stiftung

Landkarte mit den Anlaufstellen für Austausch in den Kantonen: Die kantonalen Bildungsdepartemente unterstützen Austausch von Schülerinnen und Schülern, Klassen und Lehrpersonen. Jeder Kanton verfügt über einen – je nach Kanton sind es mehrere - Austauschverantwortliche. Sie informieren, beraten und unterstützen Austauschinteressierte im jeweiligen Kanton und arbeiten eng mit der ch Stiftung zusammen

 

Themenbereiche
Austausch und Interkulturalität | Mehrsprachigkeit, Mehrsprachigkeitsdidaktik | Sprachenunterricht obligatorische Schule
Zielgruppen
Lehrpersonen Eingangsstufe | Lehrpersonen Primarstufe | Lehrpersonen Sekundarstufe I | Lehrpersonen Sekundarstufe II
Zuletzt bearbeitet am 28. 06. 13

Austausch - Sprachenpolitik, ch Stiftung

Die ch Stiftung ist vom Bundesamt für Kultur BAK beauftragt, Massnahmen im Bereich des Austausches von Lernenden und Lehrenden zwischen den Sprachregionen der Schweiz umzusetzen. Grundlage dazu bilden das Sprachengesetz und die Sprachenverordnung des Bundes. Das gemeinsame Ziel von BAK und ch Stiftung ist die Verdoppelung der Teilnehmerzahlen an Austausch im Zeitraum von 5 Jahren (2012 bis und mit 2016). Die ch Stiftung entwickelte ein Detailkonzept für die Periode 2012 – 2014. Dieses beschreibt den Ist-Zustand und die Herausforderungen der Förderung von Austausch. Gleichzeitig führt es jene Massnahmen auf, welche die ch Stiftung bis 2014 im Sinne einer verstärkten Austauschförderung umsetzt.

 

Themenbereiche
Austausch und Interkulturalität | Mehrsprachigkeit, Mehrsprachigkeitsdidaktik | Sprachenunterricht obligatorische Schule
Zielgruppen
Bildungspolitik
Zuletzt bearbeitet am 28. 06. 13

Büro für Sprach-Austausch - Bureau des échanges linguistiques, BSA-BEL, Wallis

Das Büro für Sprach-Austausch - Bureau des échanges linguistiques steht Schulen, Schülerinnen und Schülern und deren Eltern zur Verfügung.

Themenbereiche
Austausch und Interkulturalität | Französisch | Englisch | Italienisch | Weitere Grundlagen
Zielgruppen
Eltern | Bildungspolitik
Kantone
Wallis
Zuletzt bearbeitet am 09. 09. 14

Seiten

Im Auftrag der: